MM – Meraner Markt

Unter dem Motto „Natürlich regional“ verbindet der Meraner Markt Landwirtschaft, Handwerk, Tourismus und lokales Stadtgeschehen.

Der Meraner Markt zeichnet sich durch folgende Besonderheiten aus:

Die Standbetreiber

  • Neben Marktständen für „fixe“ Standbetreiber, umfasst der Meraner Markt auch Standplätze für „rotierende“ (wechselnde) Verkäufer.
  • Klare Qualitätskriterien bildeten die Grundlage für die Auswahl der Standbetreiber durch die Bewertungskommission.

Das Warenangebot

  • Auf dem Meraner Markt dürfen ausschließlich Südtiroler Natur- und Handwerkserzeugnisse verkauft werden. Außerhalb Südtirols oder industriell gefertigte Waren sind nicht zum Verkauf zugelassen. Durch diese Vorgaben stellt der Meraner Markt eine Plattform für einheimische Direktvermarkter von landwirtschaftlichen Produkten und für Hersteller traditionellen und bäuerlichen Handwerks dar.
  • Auf dem Meraner Markt werden Südtiroler Naturprodukte wie Speck und Fleischspezialitäten, Käse und Brot, Beeren, Wein, Destillate und Kräuter angeboten. Hinzu kommen handwerkliche Erzeugnisse wie Woll- und Filzwaren, Körbe und Geflochtenes, Schmuckstücke und Dekoratives aus Zirbelholz.
  • Die Qualität der am Meraner Markt angebotenen Waren wird – neben den gesetzlich vorgesehenen Kontrollen – auch durch laufende interne Überprüfungen durch ein befähigtes Kontrollorgan (im Auftrag der Kurverwaltung Meran) garantiert.
  • Der Meraner Markt steht für Nachhaltigkeit in den verschiedensten Bereichen (z. B. beim Anbau und der Verpackung der Produkte).

Das Designkonzept

  • Für die Gestaltung des Meraner Marktes zeichnet der aus Meran stammende Designer Martino Gamper verantwortlich. Der 44-Jährige wurde im November in seiner Wahlheimat London zum „Icon Awards Designer of the Year 2014“ gewählt. Sein Designkonzept für den Meraner Markt stellt einen Dialog zwischen städtischem Kontext und Südtiroler Handwerk dar.
  • Der künstlerische Gedanke hinter den Marktständen: Als Ausgangspunkt für die Gestaltung der Marktstände diente die Kiste als ureigenes Marktelement. Es wurden modulare Stände geschaffen, die allen Anforderungen gerecht werden. Als Schutz dient ein Stoffdach, das sich an der Weinpergel orientiert. Das Stoffmuster – ebenso wie das Logo des Meraner Marktes – greift dabei das Kopfsteinpflaster als urbanes Element auf, als Symbol für den Stadtplatz, auf dem Märkte traditionell stattfinden. Gleichzeitig verweist das Logo auf die Funktion des Marktes als Treffpunkt.

Ebenfalls einen Besuch wert ist der traditionsreiche Meraner Bauernmarkt, der an jedem Samstagvormittag (8.00 bis 12.00 Uhr) in der Galileistraße stattfindet. Frische Südtiroler Lebensmittel bilden den Hauptanteil seines Warenangebots.

Der Meraner Markt auf einen Blick:

Marktsaison und -zeiten 2016: 19. März bis einschließlich 15. Oktober, immer samstags von 9.00 bis 14.00 Uhr (auch an Feiertagen)
Neuheiten 2016: Ab 14. Mai wird der Meraner Markt durch Liveauftritte einheimischer Bands bereichert. Zudem findet viermal (14.05./04.06./24.09./01.10.) die Veranstaltung Meraner Markt & cooking statt.
Standort: obere Freiheitsstraße (Abschnitt am Sandplatz)
Veranstalter ist die Kurverwaltung Meran; für das Konzept, die Planung und die Umsetzung des Meraner Marktes zeichnen die Projektagentur „Origamo“ aus Lana und die Kurverwaltung Meran verantwortlich.
Weitere Informationen: Ulrike Pertoll, Tel. +39 0473 272022,  ulrike.pertoll@meran.eu

Download: Liste der MM-Standbetreiber 2016 und ihrer Produkte (PDF – 220 KB)
Download: Dreisprachiges Faltblatt (Leporello) zum Meraner Markt (PDF – 3,33 MB)